GROß denken! Vom autofreien Wohnprojekt zum autofreien Stadtviertel

Wir haben bisher für jedes autofreie Wohnhaus lange Kämpfe gegen die Bedenkenträger in der Stadt München geführt. Für so viel Aufwand wollen wir in Zukunft mehr: autofreie Stadtviertel.

Wir freuen uns auf viele Mitstreiter. Egal, ob Sie selber als autofreier Haushalt sich eine Wohn-Zukunft schaffen wollen oder als Streiter gegen den Klimawandel zur Verkehrswende beitragen wollen oder ob Ihnen die Stadt München am Herzen liegt, Sie sind bei uns willkommen.

Die, die sich gegenseitig kennenlernen und mitdiskutieren wollten, trafen sich am Samstag, 19. Januar. Wir wollen den Austausch zwischen den Autofreien weiterhin fördern und die Stadt überzeugen, dass bei den verschiedenen Wohnwünschen ihrer Bewohner auch autofreie Quartiere notwendig sind, als lebenswertes Wohngebiet und als "Freilandlabor" und Mut-Machung für einen zukunftsfähigen Lebensstil.

Rückblick Veranstaltungen in München im Herbst

Filme, Führungen, Vorträge, Workshops - der Klimaherbst bot von 9.10 - 1.11. ein volles Programm.  Wir waren am 14. Oktober mit einem Infostand und einer Lesung auf der Klimadult und am 16. Oktober führten wir die Veranstaltung "zeitgemäß mobil" durch,  dazu schrieb die Süddeutsche diesen Artikel.

Am 31. Oktober gings in einer Fachtagung um lärmarme Innenstadtlogistik, hier ist eine neue Entwicklung die Lastenräder, welche ups in der Innenstadt benutzt, die Vorträge sind hier

Am Freitag, 9. November, ab 14 Uhr, gab es eine Lärmexkursion zu Fuß. Am 11. November eine Führung zum Nahmobilitätskonzept der Isarvorstadt. Mehr dazu hier

Für ein soziales Bodenrecht - Grüne und SPD schauen nach Wien

Der grüne Bundestagsabgeordnete für München Dieter Janecek lud für den 28.2. ein

Wohnen für 5€/m²? Mehr Wien wagen!

Keynote & Diskussion mit dem Wiener grünen Politiker und Experten für Wohnungspolitik Christoph Chorherr

Wohnen wie in Wien – davon können die Menschen in München nur träumen! Denn in Wien liegt die Durchschnittsmiete pro Quadratmeter bei privaten Neuvermietungen unter 10 Euro, bei öffentlichen und genossenschaftlichen Wohnungen sogar nur bei 7,60 Euro. Und im vergangenen November kam noch ein Paukenschlag: Die rotgrüne Stadtregierung setzte eine neue Bauordnung durch, mit der bei 60 Prozent der Neubau-Wohnungen eine Miete von netto nur 5 Euro pro Quadratmeter gelten soll. Metropolen in der ganzen Welt schauen staunend nach Wien: Wie machen die das?

An Fasching bleibt der Laden geschlossen

Autofreies Leben ist eine ernsthafte Idee, da dürfen wir uns im Faschin davon erholen.

Eine fröhliche Zeit wünschen wir allen Fußgängern, Radfahreinnern, Tänzern und Kostümierten.

Autofreie und autoreduzierte Projekte anderswo

Wir haben im Oktober autofreie bzw autoarme Projekte in Freiburg (Stadtteil Vauban) und Basel (Erlenmatt Ost) besichtigt.

Im November besuchten wir das autofreie Projekt Stellwerk 60 in Köln. 

Im Dezember fuhren wir nach Wien und besichtigten das autofreie Projekt Nordmanngasse, Biky-City und Bike&Swim in der Vorgartenstraße, die Seestadt Aspern

Im Januar waren wir in Kassel in der Unterneustadt und erhielten Infos zum Martiniviertel.

Weitere Besichtigungen und Gespräche sind geplant. Wir nehmen gern auch weitere Interessierte mit.

Kann uns als Autofreien der Dieselbetrug egal sein?

Wieviel Schädigung von Gesundheit und Lebensqualität ist mit dem Grundgesetz vereinbar? Seit Jahren bekannter, offensichtlicher Betrug und Schädigung unserer Gesundheit hätte eine Handhabe zum sofortigen Eingreifen gegeben.

Die massiven Betrügereien der Automobilindustrie begannen wohl 2005/2006. Die Autoindustrie selbst  behauptete, sie hätte das Stickoxidproblem gelöst und hat für die richtigen falschen Messungen gesorgt. Die Politik hat den Betrug mit offenen Augen geduldet. In was für einem Rechtssystem leben wir eigentlich, wenn nicht mal die Hardware-Nachrüstung auf Kosten derer, die fehlerhafte Produkte verkauft haben, verpflichtend wird? Die Empörung wird statt dessen gegen die gerichtet, die den Betrug benennen, nicht gegen die Betrüger. (der Bote wird geköpft)

So  werden uns weiterhin Stickoxide und vor allem Feinstäube - auch der Benziner! - begleiten.

Die Verkehrsminister hießen in dieser Zeit:

Grund und Boden darf nicht den Finanzmärkten überlassen werden

Am konkreten Fall von Freiham sehen wir eine absolut verrückte Preisentwicklung. Diese Preise werden vom Gutachterausschuss ermittelt, der alle Kaufverträge in München dazu als Vergleich heranzieht. Für Baugemeinschaften ergeben sich dadurch Preise, die direkt von der Grundstücks-Spekulation erzeugt worden sind.

Das Bündnis bezahlbares Wohnen gibt es seit 2016

Die Initiative „Münchner Aufruf für eine andere Bodenpolitik“ entstand Anfang 2017

Ende Geländewagen - München autofrei

Klimaaktivisten blockieren Straße in Münchner Innenstadt und fordern ein autofreies München.

Das erste Klimacamp in München hat vom 5.-9. September in Vaterstetten stattgefunden. Dort wurde eine Aktion vorbereitet, die am Samstag stattfand - eine Straßenblockade für ein autofreien München.

Darüber berichtete die Süddeutsche Zeitung. Was uns in München sonst erwartet, beschreibt die tz.

Auf Twitter fand ich dies

 

Datenschutz

Auch uns hat, wie viele andere Vereine und Initiativen, die DSGVO kalt erwischt. Wir sehen die Chance, unsere Email-Verteiler auszumisten.
Wir führen eine Liste mit "autofrei-wohnen"-Interessenten (je nach Bedarf alle 1 bis 3 Monate Infos zu Baugebieten und Termine) und eine Liste für  Kontakte, die von uns Hinweise auf unsere Veröffentlichungen, Veranstaltungen und Aktionen (2 bis 4 mal pro Jahr) erhalten. Von beiden Listen können Sie sich per Mail, Anruf oder Briefpost abmelden.

Die Datenschutzerklärung ist beim Impressum.

Seiten

Wohnen ohne Auto RSS abonnieren