Kostenwahrheit

Stellplatzkosten

Praktikumsarbeit von Bettina Hauber, Mai 2001

Hinweis: Nutzen Sie den Link "Druckversion", um die gesamte Publikation auszudrucken oder auch anzuzeigen. Oder Navigieren sie zu den einzelnen Kapiteln mit der auch in der linken Spalte angezeigten Navigation.

1. Kostenvorteile autofreier Wohngebiete

Werden neue Wohngebiete autofrei errichtet, hat dies neben zahlreichen ökologischen und sozialen Vorzügen auch ökonomische Vorteile zur Folge, wie aus Tabelle 1 ersichtlich wird.

Tabelle 1: Mögliche Kosten- und Flächeneinsparungen in autofreien Stadtteilen [1]

Einspareffekte bei

Postkarten

bitte ausdrucken, falten, zusammenkleben und wegschicken!

 

Postkarte Teures Pflaster

Wohnen in München ist teuer. Teuer sind auch die Stellplätze, die zu jeder Wohnung errichtet werden müssen. Diese Kosten werden teilweise in den Wohnungspreisen versteckt. So finanzieren auch die 38% der Haushalte, die selbst kein eigenes Auto haben, über ihre Miete die Garagenplätze ihrer Nachbarn mit.

Melkkuh der Nation

Thesenpapier: Autofreies Wohnen – Alternative Mobilität

Wer ist die Initiative „Wohnen ohne Auto“?

„Wohnen ohne Auto“ ist eine Initiative von Münchner Umwelt- und Verkehrsverbänden, die 1995 gestartet wurde. Ausgangspunkt war die Überlegung, dass es einerseits viele Haushalte gibt, die über kein eigenes Auto verfügen und damit ihre Mobilität in einer überdurchschnittlich umweltfreundlichen Weise organisieren, dass aber andererseits Stadtplanung und Wohnungswirtschaft diese Gruppe ignorieren. Die Initiative versteht sich eher als Vermittlerin zwischen den Akteueren und will Projekte „anschieben“; sie tritt selbst nicht als Bauherr auf.

Tags: 

RSS - Kostenwahrheit abonnieren